Italicus

Im Namen der Rose


Manchmal verschwinden Produkte einfach so. Und dann tauchen sie doch plötzlich wieder auf. Dazwischen können Jahre liegen. Oder Jahrhunderte. Letzteres ist bei Italicus der Fall. Gut denkbar, dass wir von einem echten Shooting Star der Barwelt reden.

 

Dieser Beitrag erschien zuerst in: DRINKS DE 01/2021

Rosolio Italicus Bergamotto ist die moderne Interpretation einer nahezu vergessenen Spirituosenkategorie Italiens. Wie der Name verrät, spielt der Duft der Rose in diesem Likör, dessen Herkunft auf das 17. Jahrhundert zurückgeht, normalerweise die größte Rolle. Nachdem König Viktor Amadeus III. den am Hofstaate beliebten Rosen-Likör durch Wermut ersetzte, wurde dieser nur noch in Familienrezepten von Generation zu Generation weitergegeben, und der Likör, einst hochgeschätzt, verschwand nahezu in der Versenkung. Erst der italienische Bartender Giuseppe Gallo verfeinerte das Familienrezept seiner Großmutter mit einer weiteren Besonderheit Italiens, der Bergamotte. Eine Zitrusfrucht, die an der italienischen Amalfi-Küste wächst und durch ihre hellen Zitrusnote wunderbar zu erdigen Noten wie Schwarzem Tee, aber genauso gut mit Rosenduft harmoniert. Wir sprachen mit dem Chef de Bar und zertifzierten Spirituosen-Sommelier Pat Braun über den Stellenwert von Italicus an der Bar.

 

DRINKS: Worauf begründet sich der Erfolg von Rosolio Italicus Bergamotto, kurz Italicus?

Patrick Braun (PB): Dass sich nördlich der Alpen die Trinkgewohnheiten zum gepflegten nachmittäglichen Apéro wandeln, ist zumindest in der Schweiz schon lange kein Geheimnis mehr. Hier ist der gesellige Umtrunk kulturell fest verankert. Dabei spielen leichtere Spirituosen wie Amaros, Wermut und eben die neubelebte Kategorie der Rosolios eine wichtige Hauptrolle.

 

DRINKS: Ist Italicus denn ein typischer Vertreter der italienischen Apéro Kultur?

PB: Je mehr der Apéro beziehungsweise Aperitiv wahrgenommen wird, desto größer ist das Interesse an spannenden und teils ungewohnten Geschmacksnuancen. Italicus, mit seinen mediterranen Wurzeln, ist das perfekte Aushängeschild des Dolce Vita Italiens. Die einfache Mixability ermöglicht es ohne große Vorkenntnisse tolle Drinks zu produzieren. Von daher ist er beim Apéro gut aufgehoben, allerdings bietet er den Bartender noch weitaus mehr spannende Möglichkeiten.

 

DRINKS: Das macht uns neugierig. Inwiefern?

PB: Die floralen Noten der römischen Kamille und die bereits genannten Rosendüfte bieten eine florale Basis, die durch die leichten Zitrustöne der Bergamotte harmonisch abgerundet wird. Im Zusammenspiel mit kräftigen Gins oder auch rauchigen Spirituosen wie Whiskey oder Mezcal bildet der Italicus einen wunderbaren Kontrast und spielt mit der Raffinesse der Bergamotte als Kopfnote und Geschmacksgeber. Aber auch in der Hauptrolle - etwa bei einem Crusta oder Daiquiri - zeigt der Rosolio Italicus Bergamotto, wie viel Potential in ihm steckt.

 

www.rosolioitalicus.com

 

Terra Madre

Zutaten:

  • 2cl Local Mezcal
  • 3cl Martini Bianco
  • 2cl Italicus
  • 1,5cl Pineapple Cordial
  • Oliven Espuma*

 

Glas: Fancy Glas

Dekoration: Oliven-Espuma

 

Zubereitung: Hard Shake Mezcal, Wermut, Italicus und Pineapple Cordial. Abseihen und anschließend mit Oliven-Espuma eine Krone bilden.

 

* 30g Sahne, 100g Olivenlake, 1 Blatt Gelatine, ½ Eiweiß. ISI-Whipper - 2 Kapseln

 

Bild/Bezugsquelle: Heinfried Tacke/Pernod Ricard Swiss AG (www.pernod-ricard-swiss.com)

 

zurück zur Eventübersicht

Weitere News